Wie steht es um die Sicherheit im Kleinen Tiergarten?

Die zunehmende Kriminalität sowie der massive Drogenhandel im Kleinen Tiergarten (Mittelbereich am U-Bahnhof Turmstraße) hat unzählige BürgerInnen in den letzten zwei Jahren verunsichert. Viele von ihnen haben infolge dessen den Gang durch diesen Bereich der Grünanlage gemieden und einen Umweg genommen. Wenn es dennoch notwendig war, den Weg zwischen Alt-Moabit und der Turmstraße zu nutzen, beschlich viele ein Gefühl des Unbehagens. Gewalt und Diebstahl in Kombination mit dem massiven Drogenhandel sind hierbei wohl die wichtigsten Gründe für diese Entwicklung.

Bezüglich der Sicherheit im kleinen Tiergarten habe ich den Senat befragt. Aus meiner Anfrage geht nunmehr hervor, dass nach einer starken Zunahme der Gewalttaten im Kleinen Tiergarten von 2015 auf 2016 die Kriminalität im Jahre 2017 gesunken ist. Es wird nun erwogen, den Kleinen Tiergarten nicht mehr als kriminalitätsbelasteten Ort einzustufen, wodurch die Polizei in ihren Rechten bei der Kriminalitätsbekämpfung eingeschränkt würde. Dies lehne ich ab, da derzeit nicht absehbar ist, ob dem Rückgang der Kriminalität durch die massiven Bemühungen der Polizei mit zahlreichen Kontrollen und Festnahmen anschließend wieder ein Anstieg erfolgen könnte. Das Ziel muss sein, dass sich alle BürgerInnen im Kleinen Tiergarten wieder sicher fühlen und sich gerne dort aufhalten. Dies ist nur dann möglich, wenn die Gewalttaten vor Ort dauerhaft und spürbar zurückgehen.

Meine Anfrage und die Antwort des Senats finden Sie hier

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld